Umgang mit dem Corona-Virus: Stand Dienstag 30.03.2020 10:30 Uhr

Bis auf weiteres sind alle Gottesdienste und öffentlichen Veranstaltungen abgesagt!
Die Kirchengemeinde folgt damit der Aufforderung des Landkreis Freudenstadt und der Kirchenleitung.

Die Remigiuskirche wird tagsüber zum Gebet geöffnet (von 9 Uhr bis 18 Uhr). Es liegt ein Gebet aus, das die aktuelle Situation aufgreift. In ein Gebetbuch können Bitten und Fürbitten geschrieben werden.

Einen Foto-Podcast stattstelle einer Predigt findet sich auf dieser Homepage unter "Neuigkeiten".

Täglich läuten um 19:30 Uhr die Glocken zusammen mit den Kirchen im Landkreis Freudenstadt und laden zum Hausgebet ein. Weitere Anregungen zum Gebet finden Sie auf dieser Homepage unterder Rubrik "Beten in Krisenzeiten".

Aufgrund der Schulschließung findet keine Konfirmandenunterricht statt.

Pfarrer Unz nimmst sich gerne Zeit für ein seelsorgerliches Gespräch( über Email, Skype und Telefon).

Fürbitte und Gebetsanliegen können Pfarrer Unz zugeschickt werden (auch anonym). Er bringt sie in der Kirche vor Gott.

Trauerfeiern können nur im Freien auf dem Friedhof im engsten Familienkreis stattfinden.

Geburtstagsbesuche durch den Besuchsdienst finden nicht in direktem persönlichen Kontakt statt. Der Gruß wird eingeworfen oder es wird telefonisch gratuliert.

Wer gerne für andere einkaufen möchte, kann sich telefonisch ans Pfarrbüro wenden und seine Kontaktdaten hinterlassen. Ebenso können sich Menschen melden, die Unterstützung brauchen. Bei diesem Hilfsangebot ist ein hohes Maß an gegenseitigem Vertrauen von Nöten. Die Kirchengemeinde bietet gerne diese Vertrauensbasis an und ermutigen insbesondere Senioren diese Hilfe anzunehmen. Natürlich muss auch bei diesem Hilfsangebot der Ansteckungsschutz gewahrt bleiben. Die Stadt Horb hat ein Senioren-Hilfstelefon eingerichtet: 07451- 901 305. Die Gemeinde Starzach bietet Hilfe an unter: 07483-188 44.

Rücksicht, Gemeinschaft, Hilfe

Alle sind in der Pflicht, den Corona-Virus nicht weiterzutragen. Insbesondere auf Rücksicht auf Menschen mit schwachem Immunsystem sind auch die weitreichenden Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte sinnvoll. Wir müssen darauf achten, dass ältere und schwachen Menschen vor dem Virus geschützt werden.

Als Kirchengemeinde ist es unsere Aufgabe im Gebet die schwierige Lage zu begleiten. Wir beten sowohl für die Menschen, die erkrankt sind, als auch für alle, die Verantwortung tragen, die Krise zu bewältigen.

Veröffentlichung von Pfarrer Unz zur Corona-Krise vom 23. März: Das Gebet stärkt und macht Hoffnung

Anschreiben an alle Gemeindeglieder von Pfarrer Unz zur Corona-Krise vom 19. März